Gleichberechtigung - Frauen sprechen für sich

09.03.2020

Am 8. März hat der internationale Frauentag 2020 stattgefunden. Die Gleichberechtigung wird in vielen Teilen der Welt überhaupt nicht und auch in der Schweiz nicht in allen Bereichen gelebt. Es ist wichtig, auf die Anliegen von Frauen aufmerksam zu machen und ihre Meinungen zu kennen. Wir lassen darum gerne stellvertretend drei Mitarbeiterinnen der Prona AG zum Thema Gleichberechtigung zu Wort kommen.

Da es uns wichtig ist, dass die Beiträge der drei Mitarbeiterinnen unverfälscht wiedergegeben werden, wurden diese ganz im Sinne der bei Prona gelebten Zweisprachigkeit nicht übersetzt.

Saga Nielsen, Master in Geo- und Umweltwissenschaften UNIL, Projektleiterin Lärm & Umwelt

" En recherche d’expériences professionnelles à la fin de mes études supérieures, j’ai eu l’occasion de passer plusieurs entretiens et je dois dire que, parfois, mon statut de femme était discrètement mis en avant dans la discussion. Ce n’était pas fait de manière incisive, mais cela relevait une crainte ou un apriori.
Lord de mon entretien d’embauche chez Prona il y a maintenant 10 ans, la discussion était exclusivement basée sur le poste à pourvoir et mes compétences professionnelles. Cela a mis le cadre à toutes ces années de collaboration où il n’y jamais été question de savoir de quel sexe est le collaborateur. Prona s’applique à soutenir un environnement de travail dynamique avec une équipe soudée constituée d’individus à compétences propres, hommes ET femmes.
En 10 ans, la vie privée évolue également. Maintenant mère de 2 enfants, j’ai pu sans aucun problème - et avec le soutien de mon employeur - adapter mon taux d’activité. Ce que je ressens à mon travail ? L’ouverture d’esprit et la prise en considération de l’individu dans son ensemble. "

Dr. Annette Bretscher, Dr. phil. -nat. Geologie, Projektmitarbeiterin Abfall & Altlasten

" Als Angestellte der Prona AG nehme ich wahr, dass ich als Mensch angesehen werde. Ich habe in den 10 Monaten, während denen ich jetzt hier arbeite, nie eine geschlechtsbezogene Bemerkung oder Sprüche gehört. Ich glaube, alle Menschen, die hier arbeiten sind sehr achtsam und sehen die Kollegen einfach als Menschen an. Auf den Baustellen nehme ich schon wahr, dass meine Anwesenheit für die Bauarbeiter etwas «Besonderes» ist. Manchmal stört mich das, wenn ich merke, dass sich die Leute anders verhalten. Manchmal aber finde ich es auch angenehm, wenn ich «umsorgt» werde. Am meisten stört mich aber, wenn auf der Baustelle gegenüber anderen Arbeitern rassistische Witze fallen. Wenn auf Baustellen primitive sexistische Witze fallen, zwar nicht an mich gewendet, dann stört mich das auch, denn solche Witze heben automatisch das Geschlecht aller Anwesenden in den Vordergrund. Ich ignoriere diese Witze, um zu zeigen, dass mich dieses Verhalten kein bisschen beeindruckt.
Fachlich wurde bisher auf den Baustellen aber stets respektiert und das was ich sagte wurde ernst genommen. "

Claire Durgnat, Umweltingenieurin FH, Projektleiterin Lärm

" Au sein de l’entreprise Prona, chaque employé/e a la même place indépendamment du genre. L’opinion et le travail des femmes sont considérés équivalents à ceux des hommes. La direction soutient l’égalité et tous les membres du personnel par leur comportement permettent d’aller dans ce sens. Nous n’avons pas l’impression que nous avons le droit à un traitement de faveur en tant que femme à Prona mais bien un traitement d’égal à égal entre les genres. Cet équilibre favorise les relations professionnelles, la qualité du travail et le confort. "